Posted by Alexandra


Hosted by Alexandra Kleinheinz


Date:

Jan. 26, 2018

Start time:

4:30 p.m. (Central European Time)

End time:

6:30 p.m. (Central European Time)

Status:

Forthcoming

Address:

Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs

Jägerstraße 36

1200 Wien

1200 Wien

Austria

Suggested donation:

Freiwillige Spende

About this Death Cafe

Ich veranstalte das Death Cafe in Wien, da ich die Auseinandersetzung mit dem Thema Tod und Sterben für essenziell halte – essenziell für ein gutes Leben. Das Thema ist jedoch wenig populär und größtenteils Tabu. Ein mächtiges Thema. Ein Thema, das uns aus unseren alltäglichen Rollen hebt und in dem wir uns als Mensch wiederfinden – schutzlos, ausgeliefert, bedürftig und verletzlich. Wir haben keine Sprache dafür und der Gedanke daran wird meist auf später verschoben falls nicht gerade ein Trauerfall im eigenen Umfeld stattfindet. Nichts desto trotz beschäftigen sich Menschen innerlich mit dem Thema. Meine persönliche Erfahrung mit dem Sprechen über das eigene Sterben, das sich Austauschen mit anderen Menschen in einem festen dafür vorgesehenen Rahmen war zunächst ungewohnt und zugleich eine Wohltat, es war berührend, faszinierend und erschütternd, es war skurril, herzlich und nachhaltig. Es geschah unverhofft auf einer Fortbildung zum Thema „Endlichkeit“ und dort habe ich auch vom Death Cafe erfahren. Das Einbeziehen meines eigenen Todes in meinen Alltag, als Begleiter der immer zur Stelle ist und sich zugleich (zumindest vorerst) im Hintergrund hält, macht mein Leben reich, meine Erfahrungen neu und den Alltag bunter. Der Begriff Lebenszeit bekommt eine neue Bedeutung, plötzlich schwingt fast schon Ehrfurcht mit.

Ich veranstalte das Death Cafe in Wien, um auch anderen Menschen die Möglichkeit zu bieten, ähnliche / wohltuende / bereichernde / interessante / erleichternde / erstaunliche / lustige… Erfahrungen mit dem Thema Sterben und Tod zu machen -durch den Austausch miteinander, in gemütlicher Atmosphäre, ein jeder so wie er halt ist und so wie’s gerade passt, weil „Wenn wir es recht überdenken, so stecken wir doch alle nackt in unseren Kleidern“. Heinrich Heine


About Alexandra Kleinheinz

Als gebürtige Tirolerin lebe ich seit 10 Jahren im schönen Wien. Nach meiner Ausbildung zur Touristikkauffrau arbeitete und lebte ich einige Jahre im Ausland. Nach meiner Rückkehr führte mich meine berufliche Laufbahn in den Bereich Personalmanagement und mündete in der Ausbildung zur Systemischen Psychotherapeutin.

Beruflich bin ich in zwei Bereichen tätig: Bei der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs betreue ich den Bereich Testamente und Verlassenschaften. Als Psychotherapeutin arbeite ich in freier Praxis im 12. Bezirk.